Start der barrierefreien Website für Menschen mit Epilepsie

Was macht eine Website gut und barrierefrei? Im Rahmen einer Förderung durch die Aktion Mensch, haben wir unsere Website ifa-koeln.org überarbeitet. Am 27.06.2024 ist sie gestartet. Ein paar Grundgedanken.

Selten hat eine Veränderung der Veränderung willen einen guten Einfluss. Ich kenne diverse Unternehmenswebsites, die überarbeitet wurden und hinterher weniger gut funktioniert haben als vorher. Funktion: Das ist überhaupt der zentrale Aspekt einer Website. Doch allzu oft wird das grafische Design oder marketingorientierte inhaltliche Erwägungen über die Funktion einer Website gestellt. Das wollten wir bei der Interessenvereinigung für Anfallskranke in Köln e. V. anders machen.

Die Ausgangssituation: eine kleine Website mit einigen Tücken

Bildergalerie mit Ansichten der alten Website:

Die Website ifa-koeln.org existiert seit ein paar Jahren. Und als Auftakt zur eigenen Website finde ich sie auch einen guten Ansatz. Es wurde ein einfaches Template auf Basis von WordPress verwendet. Es war reichlich Platz für Text, Bild und auch einen Blog. Und jetzt wurde erstmal gestartet. Das Gute: Der Verein hat sich damit identifiziert. Und was noch viel wichtiger ist: Die Vereinsmitglieder konnten und können sie auch selbst pflegen.

Entstanden sind ein paar kleinere Artikel und ein Hauptaugenmerk lag auf neuen Termine für Treffen. Es ist also eine Basis vorhanden, das Design folgt auch diesen Ansprüchen der Handhabung. Auch mit ein paar Tücken: Logo und auch der Header-Bereich der Website sind nicht optimal, vor allem in Bezug auf den Kontrast und die Aussagekraft.

Dank einer finanziellen Projektförderung der Aktion Mensch konnte diese gute Basis aber nun noch einmal grundlegend angegangen werden. Das Ziel: eine barrierefreie Website. Zudem hat sich die Aktivität des Vereins auch im Web und in den sozialen Medien durch das Projekt Young Spike Waves Köln deutlich ausgeweitet.

Was ist überhaupt Barrierefreiheit?

Barrierefreiheit bedeutet eigentlich, dass jede und jeder einen guten Zugang zu den Inhalten und Aussagen einer Website erlangt, unabhängig von irgendwelchen eigenen Einschränkungen. Jetzt vertreten wir als Verein per sé Menschen mit Epilepsie. Und auch hier kann es Einschränkungen in der Nutzung von Websites geben, etwa, wenn es zu viel Bewegung, Blitze etc. gibt.

In unserem Projekt haben wir aber nicht die technische Barrierefreiheit in den Vordergrund gestellt, sondern die Menschen mit Epilepsie selbst. Das Ziel war es auch nicht, für alle Menschen dieser Welt eine barrierefreie Website zu erstellen, sondern vielmehr eine inklusive Website, die so vielen Menschen wie möglich eine einfachere Nutzung der Website ermöglicht. Aber eben mit dem Fokus auf Menschen mit Epilepsie. Um dies zu erreichen, haben wir zunächst nicht technische Tools bemüht, sondern Menschen befragt, konkret: Es gab zwei Websitesaudits mit Menschen mit Epilepsie und ein Expertenaudit mit einer Expertin für Barrierefreiheit, eine Journalistin mit starker Seheinschränkung. Die Erkenntnisse daraus waren immens vielfältig.

Und mit diesem Ansatz kommt es auch sehr schnell zu einer Vermischung verschiedener Ebenen: Natürlich spielten auch technische Aspekte eine Rolle, aber sehr stark auch Fragen der Struktur. Und vor allem die Inhalte: Was sind eigentlich die inhaltlichen Bedürfnisse von Menschen mit Epilepsie an eine Website eines Epilepsie-Vereins? Die Frage klingt banal, ist sie aber nicht. Erst im Dialog mit Menschen mit Epilepsie entstehen hier die Impulse, die eine Website inhaltlich voran bringen. Denn was bringt der Zielgruppe eine technisch perfekt barrierefreie Website, wenn die Inhalte darauf kein Interesse erzeugen?

Die Expertin und die Laien wurden dann nach der Bearbeitung der Website noch einmal für etwa eine Stunde befragt.

Dass dann nach Möglichkeit die Inhalte zusätzlich technisch gut zugänglich sind und auch in ihrer Ausdrucksweise – Stichwort: leichte Sprache – ergab sich ebenfalls aus den Audits. Absolut scharf lassen sich diese Bereiche nicht trennen.

Das Ergebnis: eine völlig neue Website

Bildergalerie mit Ansichten der neuen Website:

Das Ergebnis seht Ihr hier: Exakt am Donnerstag, 27.06.2024 ist die neue Website der IfA Köln an den Start gegangen. Und viele Erkenntnisse wurden hier eingearbeitet. Natürlich wollen wir hier nicht vage bleiben: Wir planen ein paar Artikel dazu in unserem Wissensmagazin, wie Barrierefreiheit bzw. Inklusion bei Websites für Menschen mit Epilepsie besser gelingen kann.

Und natürlich gibt es ganz sicher auch hier noch reichlich Verbesserungspotenzial. Einerseits versuchen wir unsere Erkenntnisse in zukünftigen Artikeln und Inhalten zu berücksichtigen – dazu haben wir ein How2Do entwickelt. Andererseits kann es gar nicht sein, dass diese Website schon perfekt ist 😉 Denn Perfektion gibt es unserer Auffassung nicht, aber immer wieder das Bestreben nach einer möglichst guten Inklusion als ein immerwährender Prozess.

Begleite uns dabei! Wir freuen uns auf Dein Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Interessenvereinigung für Anfallskranke in Köln e. V., Deutschland würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: